Fliegen mit Zwillingen – ein Erfahrungsbericht mit Kleinkindern

Unsere erste Flugreise mit unseren Zwillingen stand an. Aufgeregt vor dem Fliegen mit unseren fast eineinhalbjährigen Zwillingen war ich komischerweise überhaupt nicht. Eher stresste es mich zu packen und an alles zu denken, was wir jetzt als vierköpfige Familie im Urlaub so benötigen. Die Flugzeit stimmte mit dem Mittagsschlaf der Kinder überein. So erhofften wir uns, dass die Zwillinge während des Flugs schliefen.

Willkommen am Check-in-Schalter: leider ist ihr Kind nicht registriert

Bereits am Check-in kam es zu Ungereimtheiten. Unser Zwillingsmädchen war nicht für den Flug registriert und im System nicht auffindbar, obwohl wir eine E-Mail-Bestätigung besaßen. Das kostete uns richtig viel Zeit, die man mit unruhigen Zwillingsgeistern einfach nicht hat. Doch zum Glück war das Bodenpersonal sehr hilfsbereit und lenkte die Kinder ab, bis alles geregelt war. Auch zusammensitzen durften wir leider nicht. Mein Mann saß an einem Fenster und ich am anderen. So konnten wir leider nicht wirklich miteinander sprechen oder mussten über unsere Nachbarn hinweg reden.

Ungeliebte Wartezeit

Wie es natürlich so kommen musste, ließ das Flugzeug über 45 Minuten auf sich warten. Angespannte Eltern und unruhige Zwillinge eine fatale Konstellation. Denn natürlich hatten die Zwillinge keine Geduld mehr, nach dem Hickhack am Check-in-Schalter, dem ganzen Drumherum bei der Sicherheitskontrolle und der langwierigen Warterei auf den Flieger.

Leider stand unsere Maschine etwas abseits auf dem Terminal und ein Bus brachte uns dorthin. Da man mit Kindern priorisiert behandelt wird, waren wir unter den ersten Fluggästen im Bus. Das hieß, es stapelten sich Menschen übereinander und mittendrin ein Zwillingsbuggy und unsere Zwillinge. Viele Kinder fingen an zu schreien, weil sie keine Geduld mehr hatten und das Gedrängel der Menschen als unangenehm empfanden. Gottseidank machte es unseren Zwillingen nichts aus.

widerspenstigeR Buggy – Hilfe, wie geht das Ding zusammen

Am Flieger angekommen passierte das Unmögliche: Wir bekamen den Buggy nicht zusammen. Extra für die Reise besorgt hatten wir im Eifer des Gefechts übersehen, uns damit vertraut zu machen. Also stand ich mit zwei Kindern auf dem Arm vor dem Flieger, während mein Mann versuchte den Buggy zusammenzuklappen. Eines der Kinder schrie und zitterte vor Angst aufgrund der lauten Geräuschkulisse des Fliegers. Trotz heraneilender Hilfe von anderen Fluggästen schaffte es wirklich niemand den Buggy zusammenfalten. Es war wie verhext. Am Ende landete der Buggy als Ganzes im Flugzeug und später auch so auf dem Gepäckband auf Mallorca.

Der Flug klappte erstaunlich gut. Unser Zwillingsmädchen schlief direkt beim Eintreffen auf der Startbahn ein. Während der Zwillingsbruder den ganzen Flug über wach war und mit den Sitznachbarn spielte. Kein Schreien oder Weinen, alles wirklich sehr harmonisch. Bei Start und Ladung achteten wir darauf, dass die Zwillinge an ihrem Schnuller saugten, was sehr gut klappte.

Endlich angekommen

Angekommen am Zielflughafen mussten wir leider, sehr weit mit den Kindern auf dem Arm laufen bis wir am Gepäckband angelangten. Zu guter Letzt hatte das eine Zwillingskind dann noch Durchfall und alles quoll durch. Tja, da muss man dann als Zwillingseltern durch und das Kind mitten im Getümmel frisch machen, denn der Babyraum war zu lange besetzt.

Lief beim Hinflug alles noch etwas chaotisch, stellte der Rückflug kein Problem dar. Bis auf den Last-Call-Aufruf für uns, lief alles gut und die Zwillinge verschliefen den gesamten Rückflug. Als Letzter im Flugzeug zu sein, ersparte uns zumindest die lange Wartezeit mit unruhigen Kindern.

Für all diejenigen, die es noch interessiert, was eigentlich mit dem Buggy passierte: Nun, den bekamen wir auch auf Mallorca nicht zusammen. Wir standen vor unserem Mietwagen und versuchten es über eine halbe Stunde, das Ding zusammenzuklappen. Wir mussten so verzweifelt ausgesehen haben, dass ein paar Französinnen, die es sehr eilig hatten, sich ein Herz fassten. Nach langem Hin und Her fanden sie die Schlaufe, an der man ziehen musste und der Buggy klappte zusammen. Das war wirklich bloß ein Handgriff. Wir hatten vor lauter Bäume den Wald nicht mehr gesehen …

Dir gefällt was du liest? Ich freue mich, wenn du meinen Beitrag teilst und kommentierst!

Lies hier 10 Tipps für eine entspannte Flugreise mit Zwillingen

Jetzt kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.